Sie sind hier: Startseite > Kreuzfahrten > Skorpios > Skorpios III
Ausflüge & Technische Daten des Kreuzfahrtschiffe
Ausflüge

Gletscher Pio XI
Der nach Papst Pius XI benannte Gletscher liegt im nördlichen Teil des Campo de Hielo Sur (Südliches Eisgebiet) am Ende des Meerbusens Eyre. Es ist der grösste Gletscher der südlichen Halbkugel, seine 1.242 Km2 grosse Fläche macht ihn zu einem wahren Koloss aus reinem Eis; seine Front ist etwa 6 Km breit und seine Türme erheben sich auf über 75 Meter Höhe. Von seinem Ursprung im Eisgebiet ab gemessen ist er 60 Km lang, und es ist einer der wenigen Gletscher, der sich in seinem höchsten neoglazialen Stadium befindet. In den letzten Jahren wurde ein Vorrücken bis zu 10 Km registriert.

Das Alter des Gletschers Pio XI ist vieltausendjährig. Er hat seinen Ursprung in den Campos de Hielos Sur, die sich über 13.000 Km2 ausdehnen und an der Andenkette entlang über 35 Km lang sind. Pío XI ist einer von 48 Gletschern, die von diesem Eisgebiet ausgehen. Die M/N Skorpios III nähert sich diesem Gletscher und fährt zwischen den verschieden grossen Icebergs herum, deren Formen und Farben in blau, hellblau und weiss alle Besucher faszinieren.

Gletscher Amalia

Fahren wir weiter das Flüsschen Peel entlang kommen wir zum Gletscher Amalia, der im mittleren Teil des Eisgebietes liegt. Seine lang gezogene Silhouette macht den Eindruck als liesse er sich zwischen den Bergen der Kordillere herabfallen; ihn zu betrachten ist ein wahres Schauspiel, denn seine Eistürme und der Kontrast seiner Färbung gegen seine Umgebung sind aufregend für jeden Betrachter. Dieser Gletscher ist einer von 48 Gletschern, die vom Campo de Hielo Sur (Südliches Eisgebiet) ausgehen, das seinerseits als drittgrösstes Süsswasser-Reservoir der Welt gilt.

Der Gletscher Amalia ist ungefähr 1 Km breit und 40 Meter hoch. Seine Eismassen werden grösstenteils von den intensiven Schneefällen genährt, die fast das ganze Jahr über anhalten. In diesem wahren Paradies eines einzigartigen Naturschauspiels fährt die M/N Skorpios III an seine Front nahe heran, und dann fahren wir von Süden nach Norden die ganze Front ab um diese weisse Schönheit voll und ganz zu geniessen.

Kanäle und Fjorde

Von Puerto Natales aus beginnt die Seereise durch die Meerenge Kirke und richtet sich dann nach Norden durch die Kanäle Morla Vicuña, Seno (Meerbusen) Unión, Collingwood, Sarmiento, Concepción und Wide bis zum wunderschönen als Seno Eyre bekannten Meerbusen. Beim Kreuzen durch diese Kanäle und Fjorde fangen wir an uns für die eindrucksvolle Landschaft zu begeistern, in der fantastische Licht- und Schattenkontraste sich abwechseln und wo die Berge mit dem von Inseln besäeten Meer verschmelzen; in dieser Gegend herrschen starke Winde; es ist eine Region in der die Gletscher weiterhin ihre langsame Arbeit verrichten und Felsen zu Pulver zermalmen, Täler und grosse Kanäle graben, die von sagenhaften Seefahrern wie zum Beispiel Ladrillero, Darwin oder Fitz Roy unter vielen anderen ausgekundschaftet wurden.

Gletscher am Fjord Calvo

Wir fahren weiter, kreuzen durch den Fjord Peel und dann in den Fjord Calvo hinein, von wo aus wir 6 Gletscher sehen können, die mit ihren bunten und vielförmigen Eisschollen das stille Wasser dieses Fjords beleben. Hier unternehmen wir einen interessanten Ausflug in Motorbooten und prosten uns mit unserem traditionellen Whisky mit tausendjährigem Eis zu.

Torres del Paine

Dieser Nationalpark ist 181.000 Hektar gross und liegt im Seno de Ultima Esperanza (Meerbusen der Letzten Hoffnung), 150 Km von Puerto Natales entfernt. Er wurde 1978 von der Unesco als Weltreserve der Biosphäre erklärt. Es gibt drei Zugänge zum Park: Portería (Pforte) Sarmiento, Laguna Amarga (Bittere Lagune) und Laguna Azul (Blaue Lagune). Aber am wichtigsten sind die weltberühmt gewordenen Torres und Cuernos del Paine (Türme und Hörner des Painemassivs).

Da gibt es Seen in verschiedenen Farben wie z.B. den Nordeskjold, Pehoé, Toro, Sarmiento und Grey. In diesem wahrhaft paradiesischen Gebiet leben ungefähr 21 Arten von Säugetieren, unter denen besonders der “Puma“ (Silberlöwe), das „Guanaco“ (wildes Lama), der „Huemul“ (Hippocamelus bisulcus), der einheimische chilenische Hirsch zu nennen sind. Unter den Vogelarten befinden sich: der “Ñandú” (lat. Rhea americana), eine Straussenart, der Schwarzhalsschwan, der Coscoroba-Schwan, der Adler und noch andere.

Mylodongrotte
24 Km nördlich von Puerto Natales befindet sich dieses Naturdenkmal, das aus drei Höhlen und einer "Silla del Diablo" (Teufelsstuhl) genannten Felsenformation besteht. Die grösste dieser Höhlen liegt 150 Meter über dem Meeresspiegel und misst 30 Meter Höhe, 80 Meter Breite am Eingang und 200 Meter Tiefe. Das Interesse der Wissenschaftler ist auf einen 1896 gemachten Fund zurückzuführen, bei dem Fell, Knochen und sonstige Reste eines ausgestorbenen Tieres, des MILODON (Mylodon Darwini) entdeckt wurden. Dies sei ein sehr grosser Pflanzenfresser gewesen, der wahrscheinlich gegen Ende des Pleistozän ausgestorben ist.


Farm Fitz Roy
In 95 Km Entfernung von Punta Arenas auf dem Weg nach Puerto Natales in Richtung Nordwesten gelangt man an eine moderne Fähre, die in nur 4 Minuten die Überfahrt zur Insel Riesco zurücklegt. Auf dieser Insel, nur 7 Km vom Anlegeplatz der Fähre entfernt befindet sich die grösste Farm des Archipels von Magallanes: die Viehzuchtfarm FITZ-ROY. Nachdem wir den 7 Km langen Weg zur Farm durch die mit Naturwald gespickte patagonische Steppe zurückgelegt haben, bietet die Estancia (Farm) Fitz-Roy den Besuchern ein wahres Geschenk, denn hier kann man die Vergangenheit und die althergebrachten Traditionen der Landwirtschaft von Magallanes erleben.

Sie werden sich inmitten eines Ökosystems befinden, in dem man reinste Luft einatmet und mit der Natur in engstem Kontakt ist. Hier kann man verschiedene Tätigkeiten betreiben oder besser gesagt betrachten: Schafschur und Baden der Schafe, Vorführung von geschickten "Gauchos" mit ihren Schäferhunden, ihre Fertigkeit im Lassieren, Markieren und Wiegen von Rindern; aber man kann auch selber reiten, eine Rundfahrt im zweirädrigen Holzwagen oder eine Bootsfahrt durch den Kanal Fitz Roy unternehmen.

Städte und Dörrfer
In der Region von Magallanes (Magalhaes) haben die Touristen Gelegenheit geschichtliche Städte und Dörfer kennen zu lernen. Uralte sowie erst kürzlich entstandene Orte laden ein, vergangene Zeiten zu erinnern, ihre Strassen und besonderen Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Sie sind alle sehenswert und interessant. Auf dieser Kaweskar Entdeckungsroute werden Sie die Möglichkeit haben Punta Arenas, Puerto Natales und Puerto Eden zu besuchen; aber es gibt auch kleine Dörfer, die ebenfalls einen Besuch wert sind, da Sie sich schon in dieser Gegend befinden. So können Sie zum Beispiel Porvenir und viele argentinische Städte dieser Zone kennen lernen: El Turbio, Ushuaia, Calafate, usw.

Antrim Fjord
Dieser schöne Fjord liegt im Süden der Wellington Insel. Es ist ein altes Gletschertal, dessen Spuren heutzuTage nur noch in den hohen Begen zu finden sind. Die Vegetation bedeckt die kalte Felsen, dessen Berghänge mit herrlichen Bäume bedeckt sind, und es scheint, als ob sie um jeden Zentimeter Erde kämpfen würden.

In diesem Ort wird die M/S Skorpios III von einem sauberen und reinen Fluss mit Wasser versorgt. Danach gibt es die Möglichkeit eine Ausflug auf Booten innerhalb des Fjordes zu machen. Was man hier sieht ist eine wilde Natur, und es ist schwierig, dass andere Personen vordem hier haben sein können. Antrim Fjord ist einfach etwas wildes und einmaliges. Diese Ausflüge werden nur zwischen November und März unternommen, denn dafür braucht man Tageslicht.

Fjord der Bergen
Wenn man nach Puerto Natales zurückfährt und bevor das Schiff die Kirke-Enge durchquert, befindet sich der "Fiordo de las Montañas". Große Berge umgeben ihn, deswegen hat er diesen Namen. An diesem Ort, fährt das Schiff mehrer Seemeile hinein, um fünf Gletscher zu besuchen: Zamudio, Alsina, Paredes, Bernal und Hermann. Bei dem Bernal Gletscher unternehmen wir eine Wanderung bis zur Basis des Glestchers, um ihn zu beobachten und bewundern.

Dieser Ort ist ein Klassenraum in der Natur, wo man die Wanderung des Gletschers verstehen und die verschiedenen Moränen sehen kann. Dann geht die Schifffahrt weiter zwischen vielen Wasserfällen, die gegen den Wind kämpfen und dann ins Meer fallen. Riesengroße Bäume wachsen am Ufer, und die Tierwelt entwickelt sich frei, da wo der Wind und die Einsamkeit überwiegen.

Flora und Fauna
In dieser Zone zeigt die Natur grosse Vielfältigkeit in ihrer Pflanzen- und Tierwelt: "Patos liles" (lateinisch Phalacrocorax Gaimardi, eine besondere Wildentenart), "quetros" (Dampfschiffente, lateinisch Tacyeres Patagonicus), "toninas" (eine Art Delphin, auch Schweinsfisch genannt), Kormorane, Zypressen, lengas (lat. Nothofagus Pumilio, eine südchilenische Buchenart), ñires (lat. Nothofagus Antarctica, ebenfalls eine südchilenische Buchenart), Farnkräuter, usw., die jeden ökologisch interessierten Menschen entzücken werden.

Während der Schiffsreise können wir viele Vögel an den Steilküsten der Inseln und in den Wäldern beobachten. Ebenso werden wir Toninas, das heisst Delphine neben und um das Schiff spielen sehen. Die ganze Tierwelt dieser südlichen Breiten befindet sich in wildem Zustand, deshalb bitten wir unsere Passagiere, sie zu schützen und ihre Umwelt nicht zu stören.
Technische Daten des M/N Skorpios III
Das M/N Skorpios III wurde 1994-1995 bei der Werft der Skorpios Reederei nach den strengen chilenischen und internationalen Seefahrtvorschriften wie SOLAS der IMO sowie der Klassifikationsgesellschaft ABS (American Bureau of Shipping), "A1 Hielo" gebaut, was ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und Sicherheit an Bord gewährleistet.

Das Schiff ist mit den hochmodernsten Systemen der Schiffsbau sowie mit spitzer Navigationstechnologie (Echolot, Radaren, GPS und GMDSS - Seenot- und Sicherheitsfunksystem) ausgerüstet. Außerdem verfügt das Skorpios III über Sicherheits- und Rettungsvorrichtungen, Brandschutzeinrichtungen, Rauchmelder, Sprinkleranlagen sowie CO2-Behälter. Über ein Satelitenkommunikationssystem können die Passagiere gegen Gebühr weltweit telefonieren.

Mit der allerbesten Ausrüstung eines 5-Sterne-Hotels auf See kann "Unsere Superklasse" durchschnittlich 100 Passagiere aufnehmen. Das Schiff hat 45 Luxuskabinen, in denen es keine Schlafkojen, sondern nur richtige bequeme Betten gibt; es bedient die Klassische Route.

Unter unseren Angeboten möchtenwir besonders folgende nennen: die Bar (ist immer geöffnet, keine zusätzlichen Kosten); man kann alle Einrichtungen und Räume des Schiffes unbeschränkt besuchen (vom Maschinenraum bis zur Kommandobrücke und sogar die Küche); unsere Kochkunst kennt ebenfalls keine Schranken; Speisepläne können kostenlos abgeändert werden; wir haben Spielzimmer und Leseräume, Bars für Raucher und Nichtraucher, Reiseberichte in zwei Sprachen, Simultanübersetzung von Vorträgen, Satelliten-Telefonanschluss, Kabel-TV und offenes Fernsehen sowie alle Bequemlichkeiten wie ein Luxushotelbetrieb sie voraussetzt.

TECHNISCHE DATEN

Gesamtlänge: 70,00 Meter
Streicheln Breite: 10 Meter
Modeling Tiefe: 4,20 Meter
Verschoben Band: 1210 Tonnen.
Leistung: 1.800 h.p
Geschwindigkeit: 14 Knoten
Reichweite: 2.000 Meilen
Maximale Kapazität: 125
Kabinen: 55
Besatzung: 34
Jahr: 1995
Bewertung: A.B.S.
Sola / IMO
 
M/N Skorpios II- Klassischen Route San Rafael - 7 Tage 6 Nächte
M/N Skorpios III - Kaweskar Entdeckerroute - 6 Tage 5 Nächte
Ausflüge & Technische Daten des M/N Skorpios II
Ausflüge & Technische Daten des M/N Skorpios III